Welche Bewusstseinszustände gibt es?

Bewusstseinszustände sind Zustände des Geistes. Ein Bewusstseinszustand ruft eine bestimmte Stimmung auf der Ebene des Geistes hervor. In diesem Fall sind reine Bewusstseinszustände von Bedeutung. Zum Beispiel werden Zustände für den Körper nicht berücksichtigt.

Ein Zustand kann auf Körper, Geist und Seele einwirken. Die Erscheinung von einem Zustand ist stabil und in jeder Hinsicht positiv. Anders erklärt lassen sich keine Schwankungen bemerken. Breitet sich ein Zustand aus, entsteht der Eindruck als wäre dieser schon immer da gewesen. Entsteht ein Zustand, wird metaphorisch nur die Bettdecke weggezogen. Es kommt eine positive Stimmung hervor, die schon immer da gewesen ist. Bewusstseinszustände durchdringen den Körper und erfassen den Geist. Die Qualität ist in einem Bereich, die der Körper nicht mehr komplett greifen kann. Bewusstsein betrifft den Geist. Es ist nur der Blickwinkel, welcher verändert wird. Bewusstsein steht unter anderem, für die Möglichkeit geistige Arbeit zu leisten. Auf dieser Ebene lassen sich Informationen auswerten und Analysen anstellen. Zustände die das Bewusstsein ansprechen, durchleuchten auf eine bestimmte Art und Weise den Verstand. Drei Zustände des Bewusstseins gibt es. Der erste Zustand ist die Stille im Kopf. Der Zustand wird als innerer Frieden erlebt. Alles kommt zur Ruhe, weil keine Worte erforderlich sind. Man genießt die Stille.


Der zweite Zustand ist die natürliche Ekstase. Bei diesem Zustand öffnet man sich nicht nur dem Leben, sondern erhält das gleiche Signal von dem Leben. Das Universum öffnet sich von allen Seiten. Gelassenheit ist der dritte Zustand. Dieser Bewusstseinszustand führt zu etwas mehr Verständnis.

Transkription

Im Grunde dreht sich das heutige Thema um eine einzige Erkenntnis. Gleich zu Beginn die Erkenntnis. Bewusstseinszustände lassen sich über einzelne Informationen abrufen. Nun diese Erkenntnis ist schnell mitgeteilt. Das tiefere Verständnis darüber erfordert einige Worte mehr.

Ich gehe es also so an, dass ich versuche bestimmte Bewusstseinszustände zu adressieren. Damit möchte ich Dir die Richtung vorgeben, in der Dir das notwenedige Licht aufgehen kann. Ich beziehe mich natürlich auf die ausgebreitete Erkenntnis.

Ein Zustand mit der Ausrichtung auf den Geist, durchdringt den Körper vollständig. Die Energie dahinter ist so weitreichend, dass der Körper diese nicht mehr komplett greifen kann. Es wäre also eine Stimmung, die durch den Körper auf den Geist überspringt.

Für mich zählen in diesem Fall genauso nur Zustände des Bewusstseins. Ich meine damit reine Zustände des Bewusstseins. Mir fällt zum Beispiel die Akzeptanz ein. Akzeptanz kann im Körper gespürt werden, aber genauso kann es geistig erlebt werden.

Akzeptanz ist somit kein reiner Bewusstseinszustand. Es wäre an der Grenze zwischen Körper und Geist. Auf der anderen Seite kann zum Beispiel die Motivation genannt werden. Motivation zählt im Kopf, genauso ist die Seele betroffen. Motivation hat auch etwas mit einer Entscheidung zu tun.

Eine Entscheidung wird seelisch getroffen. Bewusstsein ist jedenfalls der Bereich des Geistes. Diese Ebene ist voll mit Informationen. Absolutes Bewusstsein bietet zum Beispiel Informationen an, die alle zugeordnet werden können. Man könnte genauso von Erleuchtung sprechen.

Beginnt man damit das eigene Bewusstsein zu beeinflussen, sind wiederum Informationen der richtige Weg. Bewusstsein könnte zum Beispiel punktuell werden. Genauso lässt sich Bewusstsein erweitern. Was das Bewusstsein betrifft, ist es nur die Frage was erreicht werden soll.

Bewusstseinszustände sind eine Mischung aus eingesetzten Informationen und der grundsätzlichen Ausrichtung des Bewusstseins. Damit meine ich die Form des Bewusstseins. Punktuell oder erweitert hatte ich als Beispiele erwähnt.

Nun zu der zu Beginn erwähnten Erkenntnis. Bewusstseinszustände lassen sich über einzelne Informationen abrufen. Wie löst man also einen Zustand aus? Man beginnt sich auf eine bestimmte Information zu beziehen. Diese Information führt unweigerlich zu einer Erkenntnis.

Diese Erkenntnis ist ein kleines Licht auf der Ebene des Bewusstseins. Es ist das Potential, welches zu einer gegenwärtigen Erleuchtung führen kann. Es ist der sogenannte Aha Augenblick. Damit wäre ich auch am Ende des Bewusstseins.

Das Ende des Bewusstseins beschreibt die Flexibilität des Geistes. Unterschiedliche Konstellationen führen zu Zuständen des Bewusstseins. Der Geist ist so flexibel, dass diese Zustände innerhalb kürzester Zeit in Erscheinung treten können.

Drei Zustände möchte ich noch nennen. Der erste Bewusstseinszustand ist die Stille. Dieser Zustand kann als innerer Frieden erlebt werden. Man kommt bei diesem Zustand zur Ruhe. Worte sind nicht notwendig, weil die Stille den Takt vorgibt.

Der zweite Zustand erscheint für mich ein bisschen greifbarer, auch wenn sich auf der anderen Seite nicht immer die passenden Worte finden lassen. Es ist die natürliche Ekstase. Meine Metapher ist hierfür eine Spiralgalaxie.

Bei diesem Zustand kann man sich öffnen und erhält auch dasselbe Signal von dem Leben. Man öffnet sich dem Leben und genauso öffnet sich das Leben dem Menschen. Das wäre natürliche Ekstase.

Der dritte Zustand ist in diesem Sinne etwas mehr weltlich. Es ist die Gelassenheit. Mit diesem Zustand des Bewusstseins kann man zu etwas mehr Verständnis gelangen. Ich hoffe wirklich sehr, dass Du mit diesen drei Zuständen etwas anfangen kannst. Ich beziehe mich auch auf die zu Beginn erwähnte Erkenntnis.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.