Was ist NLP und wie manipulativ ist es?

NLP steht für Neuro Linguistic Programming. Diese Worte sind nicht vollständig übersetzt. Es kann manchmal Sinn ergeben, Schritt für Schritt vorzugehen. Mit NLP bekommt man ziemlich viel Tiefe geboten. Kleinste Abweichungen könnten dazu führen, am Ende etwas ganz anderes zu erhalten.

Das Neurolinguistische Programmieren ist gewiss kein Kaninchenbau. NLP hat nur etwas mit Kommunikation zu tun. Die eigene Kommunikation kann mit NLP an Wirkung dazugewinnen. Diese Wirkung ist keinem Zufall überlassen. Der Anwender von NLP kann gezielt vorgehen. Die Vorgehensweise könnte modellhaft bezeichnet werden.

Damit ergibt sich im Grunde die erste Frage. Was ist NLP? Das Neurolinguistische Programmieren ist zu Beginn ein Modell. Es könnte anders definiert werden, jedoch würde die Verbindung zur Kommunikation schwanken.

NLP ist ein Kommunikationsmodell

Damit ist ein Modell gemeint, welches in der Lage ist das Thema der Kommunikation darzustellen. Vielleicht kann ein kleiner Schwenk zur Rhetorik gewagt werden. Was ist Rhetorik? Es stellt eine Möglichkeit dar, sich sprachlich in Szene zu setzen. Die Rhetorik ist dem Modell von NLP sehr ähnlich. Mit der Rhetorik kann ein gewisses Maß an Einfluss ausgeübt werden.

Nun würde es Sinn machen einen Rahmen zu ziehen. Der Rahmen von NLP ist Sprache. Es ist die Kommunikation. Nicht anders ist es bei der Rhetorik. Innerhalb von diesem Rahmen entstehen Wege der Kommunikation. Man sucht nach dem Weg für mehr Erfolg. Innerhalb von dem definierten Rahmen lässt sich die Intention herausfinden. Das Ergebnis wurde genannt. Man sucht nach dem Weg für mehr Erfolg.


Die Entscheidung zu Beginn hat etwas mit Einfluss zu tun. Die Intention ist die Beeinflussung des Menschen. Die Intention von NLP ist positiv. Die Intention von Rhetorik ist negativ. Woran liegt das? NLP ist nur ein Modell. Der Mensch entscheidet, wie er das Modell einsetzt.

Bei der Rhetorik können die Grenzen ziemlich leicht verschwimmen. Der NLP Anwender nutzt ein Kommunikationsmodell, um mehr Erfolg im Leben zu haben. Bei der Rhetorik wird man zu einem Werkzeug. So betrachtet ist NLP das Werkzeug. Die Rhetorik erlaubt es dem Menschen im Hintergrund zu bleiben. Es zählt die Rhetorik. Es zählt weniger der Mensch, der auf eine bestimmte Kommunikation vertraut.

Bei dem Modell von NLP ist es genau umgekehrt. Der Mensch kommt hervor. NLP rückt in den Hintergrund, damit sich der Mensch sprachlich zeigt. Beim NLP sind zwei Dinge wichtig. Es zählt die sprachliche Wirkung. Genauso wird niemals vergessen, wer für diese Wirkung einsteht. Es ist der NLP Anwender. Der Mensch wirkt. Der Mensch kann sich entfalten und sprachlich wirken.

Einfluss ausüben ist nicht böse

NLP ist nicht böse. Wäre NLP böse, müsste es lebendig sein. Das Modell von NLP hat in sich eine positive Intention. Diese Intention kann durch einen Menschen untergraben werden. Daraus ergibt sich ein Spektrum an Möglichkeiten der Beeinflussung.

Die Beeinflussung von einem anderen Menschen kann böse sein. Die Gehirnwäsche kann genannt werden. Die Gehirnwäsche ist nicht positiv. Es ist eine bildhafte Beschreibung, was auf der Ebene des Bewusstseins passiert. Das Bewusstsein von einem Menschen wird bezogen auf die Informationen gelöscht. Diese ausgelöste Zerstörung macht einen Menschen zu einer Marionette. Die Gehirnwäsche kann in einem größeren Kontext betrachtet werden. Dieser Kontext ist die Manipulation. Die Gehirnwäsche wird zur Manipulation dazugerechnet. Ohne diesen Kontext lässt sich kein Grund erkennen, einen anderen Menschen einer Gehirnwäsche zu unterziehen.

Mangelt es an einem Sinngehalt, verliert jede Aktion an Bewegung. Die Aktion wird nicht vollständig durchgeführt. Bei der Manipulation ist es anders. Man möchte auf etwas hinaus. Es ist eine Manipulation, wenn ein Mensch beeinflusst wird. Der Sinngehalt wird nicht hinterfragt. Bei der Manipulation ist man an einem Ergebnis interessiert. In anderen Worten soll etwas bewirkt werden, was Auswirkungen auf das eigene Leben hat.

Die Manipulation beschreibt eine größere Grauzone. Unterschiedliche Dinge müssen berücksichtigt werden, um herauszufinden wie konstruktiv die Wirkung ist. Schließlich stellt der Verzicht auf Kommunikation keine Lösung dar.

Worte hinterlassen eine Wirkung. Das hat das Thema der Kommunikation so an sich. NLP als Kommunikationsmodell hilft die richtigen Worte zu finden. NLP hilft sich für das richtige Sprachmuster zu entscheiden. Wirkung beginnt bei der Präsenz eines Menschen. Menschen wirken immer, zumindest über ihre Präsenz. Sprachlich kann diese Präsenz gesteigert werden. Man beginnt auszustrahlen, wobei Kommunikation als Verstärker dient.

Sollte auf Kommunikation verzichtet werden?

Ist man an diesem Punkt angelangt, zeigen sich die Ebenen der Kommunikation. Man kann nicht nicht kommunizieren. Im Grunde wird immer kommuniziert, auch wenn auf die gesprochenen Worte verzichtet wird. Auf eine bestimmte Art und Weise vernetzen Gespräche die Welt. Sie beginnen die Welt zu verkleinern. Gespräche bringen Persönlichkeiten in den Vordergrund. Kommunikation ist unverzichtbar. Die Welt erscheint auf eine positive Weise kleiner.


Es sind die sozialen Aspekte der Menschheit, miteinander im Gespräch zu bleiben. Spricht man lediglich durch seine Taten, wird ein schneller Fortschritt unmöglich. Man würde einzig auf die Manifestation achten. Worte hingegen helfen eine Idee zu vermitteln. Die Idee kann sich im Anschluss manifestieren. Kommunikation beschleunigt, weil der Einfluss ein anderes Niveau erreicht. Der Mensch hat mehr als nur die eigene Präsenz. Die Wirkung nimmt zu. Mit NLP kann die Kommunikationsfähigkeit verfeinert werden. Der Fortschritt der Menschheit wird ohne Kommunikation ausgebremst.

Dieses Thema könnte tatsächlich noch tiefgründiger analysiert werden. Wie sinnvoll ist es Bildung zu verhindern? Wann ist eine Bücherverbrennung gerechtfertigt? Nur Böses beginnt mit der Bücherverbrennung, weil es Angst vor Wissen hat.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.