Versteckte Botschaften bei der Kommunikation

Versteckte Botschaften können in einem guten und einem schlechten Licht stehen. Manchmal ist die Botschaft versteckt, damit nur bestimmte Menschen den Kern der Nachricht verstehen. Das wäre gut. Wer bereit ist eine weitere Sprachebene zu erkennen, der wird diese Botschaft entdecken.

Auf der negativen Seite könnten versteckte Befehle platziert werden. Es wären Befehle manipulativer Art, einen Menschen auf der unbewussten Ebene zu lenken. Neben den beiden genannten Möglichkeiten bietet sich die Geschichte an. Die Botschaft in einer Geschichte ist nur soweit versteckt, dem Zuhörer unterschiedliche Wertesystem anzubieten. Es ist die Moral der Geschichte. Beginnt man als Zuhörer Rückschlüsse zu ziehen, zeigt sich der vermittelte Wert innerhalb der Geschichte. Auf die Geschichte aufbauend könnten Botschaften auf nonverbaler Ebene kommuniziert werden. Es wären Gefühle. Ein guter Geschichtenerzähler ist in der Lage, eine bestimmte Abfolge unterschiedlicher Stimmungen anzubieten. Folgt man als Zuhörer dem roten Faden, lassen sich die kommunizierten Gefühle in Schritte umwandeln. Geschichten können aus diesem Grund ganze Strategien vermitteln. Eine gute Strategie muss jedoch nicht immer in einer Geschichte Platz finden. Es kommt immer darauf an, was die Intention der Kommunikation ist. Ist zum Beispiel die Intention des Zuhörers negativ, weicht man als geübter Redner auf indirekte Kommunikation aus. Auch auf diese Weise kann eine versteckte Botschaft untergebracht werden.


Ein Gesprächspartner mit einer negativen Intention würde die Botschaft in direkter Form nicht annehmen. Indirekte Kommunikation kann es möglich machen, bestimmte Punkte indirekt zu vermitteln. Die Botschaft würde bei dem Zuhörer mit einer Verzögerung ankommen. Ein Prozess der Verarbeitung wäre enthalten.

Transkription

Das Thema der versteckten Botschaften interessiert mich hauptsächlich aus zwei Gründen. Jeder Grund lässt sich zwar detaillierter auswerten, aber es sind trotzdem zwei Gründe. Eine versteckte Botschaft kann nämlich für Gutes und Schlechtes eingesetzt werden.

Was meine ich zuerst einmal mit versteckten Botschaften bei der Kommunikation? Das kann mit einer bestimmten Information beginnen, die innerhalb eines Gesprächs zu finden sein kann. Diese Information wäre unter Umständen nicht direkt erkennbar.

Darauf aufbauend bieten sich mehrere versteckte Informationen an. Es sind in gewisser Weise bereits angebotene Erkenntnisse. Dafür muss die Art der Kommunikation entsprechend mehr Raum erhalten. Ich denke hier an Metaphern und Geschichten mit etwas Tiefe.

Eine Erkenntnis kann die Folge einer Information sein. Wird eine Information geistig verarbeitet, bildet sich daraus die Erkenntnis. Die Erkenntnis ist somit eine Information die verstanden wurde. Die Erkenntnis führt im nächsten Schritt zum Alltag, eben jene Erkenntnis im Alltag zu integrieren.

Beginnt ein Mensch etwas Neues zu lernen, ist das Fundament davon mindestens eine Erkenntnis. Man beginnt somit der Erkenntnis zu folgen, damit das eigene Leben besser wird. Erkenntnisse machen bewusst und bereichern das Leben.

Viele unterschiedliche Erkenntnisse könnten in einem Wertesystem erfasst werden. Hier ist es wieder einmal die Geschichte. Geschichten vermitteln Werte. Gute Geschichte vermitteln eine bestimmte Moral. Geistig kann eine Lernerfahrung gesammelt werden.

Erspart man sich somit bestimmte Fehler im Leben, liegt das an einer geistigen Arbeit. Nicht jeder Fehler muss gemacht werden, um zu begreifen was passieren würde. Man kann eine Lernerfahrung genauso im Geist abholen und muss diese nicht aus einer Situation mitnehmen.

Damit komme ich zu den Sprachebenen. Auf einer Sprachebene könnte die sogenannte versteckte Botschaft zu finden sein. Das könnte der größere Rahmen sein. Auf der Oberfläche hingegen wird ausschließlich der Inhalt behandelt. Der Inhalt wird wiederum von dem Rahmen umfasst.

Versteckte Botschaften sind meistens auf einer tieferen Sprachebene zu finden. Sprachebenen für sich selbst betrachtet, sind ein Produkt geistiger Flexibilität. Ist man nicht in der Lage Sprachebenen zu verarbeitet, bleibt nur der Inhalt der Kommunikation.

Die Ebene des Geistes wird somit immer benötigt, möchte man versteckte Botschaften bei der Kommunikation erkennen. Der Geist erlaubt die notwendigen Rückschlüsse, auch was die Flexibilität dahinter betrifft. Ansonsten wäre man viel zu langsam, versteckte Botschaften erkennen zu können.

Geschichten wurden erklärt. Hier kann eine versteckte Botschaft sein. Sprachebenen wurden genauso erwähnt. Auch Sprachebenen erlauben versteckte Botschaften. Ebenso habe ich mich auf Informationen bezogen.

Geht es um einzelne Informationen, ist es meistens die indirekte Kommunikation. Indirekte Kommunikation kann genutzt werden, einen ganz bestimmten Punkt zu machen. Der Punkt wird indirekt vermittelt. Im Grunde würde ich um eine bestimmte Information kreisen, bis ich sie indirekt kommuniziert habe.

Das Thema der indirekten Kommunikation wird immer dann benötigt, wenn der Gesprächspartner ein ziemlicher Egoist ist. Nicht jeder Mensch verträgt direkte Worte. Egoisten sind jene Menschen. Spreche ich hingegen über viele Ecken und Wendungen, kann meine Botschaft auch bei dem Egoisten ankommen.

Zum Schluss bleiben noch Suggestionen. In einem negativen Licht machen es versteckte Befehle möglich, auf einer unbewussten Ebene einen Menschen zu lenken. Das ist Manipulation. Suggestionen lassen sich selbstverständlich im Gespräch einbauen.

Daraus ergibt sich aus meiner Sicht auch die Notwendigkeit, den eigenen Verstand einzuschalten. Es ist die Ebene des Geistes. Man zieht die notwendigen Rückschlüsse und lernt versteckte Botschaften bei der Kommunikation zu bemerken.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.