Strategie für etwas mehr Motivation

Was die Motivation betrifft, muss die Sache oft von hinten aufgerollt werden. Die Idee kann es sein, absolute Motivation zu besitzen. Nur eine Sache kann diese bereits vorhandene Motivation drücken. Es sind Steine die man sich selbst in den Weg gelegt hat.

Wurde dieses Mindset verinnerlicht, kann der zweite Schritt folgen. Im zweiten Schritt kann man sich fragen, für was genau die Motivation benötigt wird. Diese Reihenfolge der Schritte ist entscheidend, möchte man eine bessere Motivationsstrategie erhalten. Für absolute Motivation im Leben, müssen nicht alle störenden Steine beseitigt werden. Ist der Lebensbereich definiert, müssen nur die Steine in diesem Lebensbereich entfernt werden. Anschließend hat man absolute Motivation in einem ganz bestimmten Lebensbereich. Es kann sich lohnen das Thema der Motivation von hinten aufzurollen. Die Alternative? Man startet mit wenig Motivation und baut sich diese immer mehr auf. Geht man mit diesem zweiten Mindset vor, wird Motivation als eine Ressource verstanden. Die Tendenz entsteht, eine einzige Motivation für alle Lebensbereiche zu bekommen. Nun zu der kompletten Strategie für etwas mehr Motivation. Schritt eins ist das Mindset. Schritt zwei ist der Fokus. Schritt drei ist eine bewusste Entscheidung, alle notwendigen Erkenntnisse zu dem ausgewählten Lebensbereich zu sammeln.


Schritt vier und fünf beschäftigen sich damit, die Steine aus dem Weg zu tun. Im vierten Schritt wandert die Aufmerksamkeit auf diesen Augenblick. Im Augenblick, hat man nach dem ausgewählten Mindset, absolute Motivation. Im fünften Schritt hebt man das eigene Mindset an und sprengt die körperliche Grenze der Motivationslosigkeit.

Transkription

Was ist der Nachteil, die eigene Motivation als eine Ressource zu betrachten? Für mich ist die Sache deutlich. Der Nachteil ist die Notwendigkeit, für Nachschub sorgen zu müssen. Wenn meine Motivation zu einer Ressource wird, kann ich in diese Richtung an einer Ressourcenknappheit leiden.

Das gesamte Mindset habe ich noch gar nicht erwähnt. Mit der Motivation als eine Ressource, nehme ich das Mindset an mit wenig Motivation zu beginnen. Das Mindest beginnt also bei einer Motivationslosigkeit. Von ganz unten, müsste ich mir meine Motivation erarbeiten.

Auch wenn das Ziel die absolute Motivation ist. Ich denke mir trotzdem, dass es eine Alternative geben muss. Motivation als Ressource ist nicht gut. Die geistige Einstellung dahinter ist auch nicht gut. Eine neue Richtung ist der Beginn bei Fülle.

Beginne ich bei Fülle und nicht beim Mangel, kann ich mir nur selbst Steine in den Weg legen. Wer legt sich Steine in den Weg, was die eigene Motivation betrifft? Menschen machen das, aber zumindest kann man bei diesem Mindset schnelle Lösungen erkennen.

Die Sache ist also die. Jeder Mensch hat absolute Motivation. Diese Motivation bezieht sich zudem auf das gesamte Leben. Das Ziel muss es somit sein, für mehr Motivation im Leben, die Steine aus dem Weg zu räumen. Man muss nur Blockaden entfernen, möchte man motivierter sein.

Wenn Du etwas mehr Motivation haben möchtest, kannst Du gerne dieser Anleitung folgen. Wähle einen bestimmten Lebensbereich. Bei diesem Lebensbereich geht es Dir darum mehr Motivation zu bekommen. Es sollte nicht zu generalisiert sein, sondern durchaus auf einen bestimmten Bereich im Leben begrenzt.

Nun zwei unterschiedliche geistige Einstellungen habe ich bereits vorgestellt. Die erste geistige Einstellung beschreibt die eigene Motivation als eine Ressource. Meine Schlussfolgerung ist bei diesem Mindset, dass es nicht gut genug ist.

Das zweite Mindset beschreibt den Menschen mit seinem unendlichen Potential. Was die eigene Motivation betrifft, hat jeder Mensch absolute Motivation. Die Entscheidung sollte auf das Mindset fallen, absolute Motivation zu haben.

Beschäftige Dich also mit dieser geistigen Einstellung. Die geistige Einstellung ist das Mindset. Es beschreibt die Art und Weise, wie man im Geist mit bestimmten Dingen im Leben umgeht. Hat ein Mensch jedenfalls von Beginn an absolute Motivation, weiß er wie er seine Ziele erreichen kann.

Man weiß wie man seine Ziele erreicht, weil man sich auf Fülle bezieht. Es ist in gewisser Weise eine Gewissheit, auch praktisch im Leben bei absoluter Motivation anzukommen. Welche Steine liegen auf dem Weg und bremsen die Motivation aus?

Arbeite nur an der Motivation in dem ausgewählten Lebensbereich. Es ist sinnvoll genau zu sein, damit man sich keine unnötige Arbeit macht. Es müssen nicht alle Blockaden aus allen Lebensbereichen aufgelöst werden. Es reicht aus in einem bestimmten Lebensbereich mehr Motivation zu bekommen.

Hier geht es darum in einem bestimmten Lebensbereich absolute Motivation zu haben. Diese Motivation ist spezifisch. Also nur ein ausgewählter Lebensbereich. Nur in einem Lebensbereich Motivation steigern und Blockaden einreißen.

Die Motivationsstrategie erklärt sich nun ganz von selbst. Mit dem ausgewählten Mindset werden die Steine aus dem Weg geräumt. Man beginnt die Sache von hinten anzupacken. Aus Fülle heraus, findet man Wege die Hindernisse zu entfernen.

Die Motivationslosigkeit von einem Menschen ist nebenbei erwähnt eine körperliche Grenze. Antriebslosigkeit im Sinne der Motivation äußert sich im Körper, wobei es bei der geistigen Einstellung beginnt. Mit einem starken Mindest durchbricht man die körperliche Grenze immer wieder. Es passiert solange, bis alle Steine aus dem Weg geräumt wurden.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.