Sich nicht in jedem Detail verlieren

Details sind Content. Ein Detail bezieht sich immer auf den Inhalt. Jedes Detail kann in einem größeren Ganzen hervorgehoben werden. Das ist der Grund, weshalb jedes Detail gut ist. Das ist zwar wahr, aber man sollte sich in keinem Detail verlieren.

Wann ist es möglich, sich in Details zu verlieren? Menschen verlieren sich in dem Inhalt, wenn sie den Kontext komplett ausblenden. Eine Information wird wichtiger, als der Rahmen der die Information umgibt. Menschen beginnen klein zu denken und genau das führt zu Egoismus. Die Lösung ist einfacher als man denkt. Das erste Detail sollte der größte Kontext sein. Man zieht den Rahmen von dem größten Kontext der verfügbar ist. Anschließend kann man damit beginnen, jedes Detail in diesem Bereich auszuwerten. Zum Beispiel interessieren sich Menschen für Kommunikation. Der Kontext kann das Thema Kommunikation sein. Ein kleinerer Kontext darin, könnte die Körpersprache sein. Es ist die Kommunikation des Körpers. Die Details sind ersichtlich. Man könnte damit beginnen, die Körpersprache von einem Menschen auszuwerten. Wie steht ein Mensch? Was hält er in der Hand? Wie groß sind die Pupillen? Wird der Kontext ausgeblendet, bilden sich sehr schnell Falschinformationen. Ist dem Menschen kalt, oder zeigt er eine verschlossene Körpersprache? Verschränkte Arme könnten Vieles bedeuten.


Der Rahmen sollte gezogen werden, damit jedes Detail im richtigen Licht steht. Überblick kann entstehen. Von diesem Punkt ausgehend, können die detaillierten Informationen ausgewertet werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.