Kreativität als eine Ressource

Eine Idee kann aus Inspiration entstehen. Diese Idee wäre unverfälscht und rein. Kommt etwas Aufmerksamkeit hinzu, kann sich diese Idee manifestieren. Möchte man ein Ergebnis haben, ist die Idee nicht ausreichend. Die Idee ist der Anfang eines möglichen Projekts.

Inspiration ist nicht Kreativität. Inspiration ist der Funke einer Idee. Kreativität verleiht der Idee eine schöpferische Form. Aufmerksamkeit ist die treibende Kraft zur Vollendung. Man könnte sich einen kreativen Brunnen vorstellen. Das Wasser im Brunnen ist die Ressource der Kreativität. Wird der kreative Brunnen an sich hinterfragt, kommt die Frage nach der Inspiration hoch. Inspiration hat in erster Linie für den Brunnen gesorgt. Es war die zündende Idee, einen kreativen Brunnen entstehen zu lassen. Das ist die Metapher für mehr Kreativität im Leben. Aufmerksamkeit ist für die Handlung verantwortlich. Mit Aufmerksamkeit kann Kreativität als Ressource geschöpft werden. Kreativität als Ressource ist natürlich eine seelische Ressource. Der Zugriff zu dieser seelischen Ressource kann über das Unbewusste erfolgen. Über das Unbewusste kann dieser Prozess automatisch ablaufen. Es würde geschehen, weil man offen dafür ist. Wie gelangt man zu dem Unbewussten? Es ist dieselbe Frage, wie man lernt loszulassen. Loslassen und geschehen lassen ist die Antwort. Im Unbewussten finden sich alle seelischen Ressourcen.


Selbstverständlich kann man an diese seelischen Ressourcen auch anders gelangen. Es ist nur die Frage, wie einfach man es haben möchte. Die beschriebene Metapher mit dem kreativen Brunnen kann den Zugriff erleichtern. Das Unbewusste kann mit Metaphern sehr gut zurechtkommen. Diese Metapher könnte der Schlüssel zum Unbewussten sein.


Transkription

Was ist eine seelische Ressource? Diese Frage erfordert eigentlich mehr als eine Antwort. Auch das Unbewusste müsste zu einem bestimmten Teil erklärt werden. Das Unbewusste nämlich, bietet alle inneren Ressourcen an.

Eine seelische Ressource ist also eine innere Ressource. Es wäre eine Ressource, die sich auf das unendliche Potential des Menschen bezieht. Schränkt man sich als Mensch ein, verschließt man sich vor seinem Potential.

Genauso verschließt man sich vor seinen inneren Ressourcen. Mit einigen Erkenntnissen könnten Limitierungen hinter sich gelassen werden. Je nach Erkenntnis, beginnen unterschiedliche Blockaden zu bröckeln.

Blockaden versperren also den Weg zu dem unendlichen Potential. Bezieht man sich auf seelische Ressourcen anstatt auf Potential, wird deutlicher wo Blockaden aus dem Weg geräumt werden müssen.

Im Unbewussten lassen sich Blockaden vorfinden. Genauso schlummern im Unbewussten unglaubliche Ressourcen. Je nach Mensch und Persönlichkeit, kann das Unbewusste voller Blockaden sein. Genauso könnte das Unbewusste als Freund und Helfer dienen.

Menschen unterscheiden sich selbstverständlich. Wer sein unendliches Potential vorleben möchte, sieht in dem Unbewussten einen Freund und Helfer. Die Metapher mit den Leichen im Keller? In diesem Fall ist das Unbewusste kein schöner Ort.

Auf der anderen Seite ist das Unbewusste ein Universum voller Möglichkeiten. Es ist eine gut sortierte Bibliothek mit vielen nützlichen Informationen. Geschichten warten darauf erfahren zu werden. Ressourcen könnten natürlich auch geschöpft werden.

Eine bestimmte Ressource darf es natürlich diesmal sein. Es ist die eigene Kreativität. Kreativität ist eine seelische Ressource. Diese Ressource bezieht sich, wie zu beginn erwähnt, auf das eigene unendliche Potential.

Wenn nun klar ist was eine seelische Ressource ist, stellt sich die Frage nach dem Zugriff zu dem Unbewussten. Wie kann man es möglich machen, den Zugriff zu den seelischen Ressourcen zu verbessern? Offensichtlich ist nicht jeder Mensch unendlich kreativ.

Aus meiner Erfahrung funktionieren Metaphern ganz gut, möchte man das Unbewusste als Freund und Helfer erfahren. Die Metapher wäre in diesem Fall der Brunnen der Kreativität. Es ist der kreative Brunnen, um daraus schöpfen zu können.

Wie erwähnt ist es meine Erfahrung, dass das Unbewusste Metaphern wirklich gut verarbeiten kann. Du könntest Dich also auf diese Metapher einlassen. Stell Dir vor, wie Du diesen Brunnen in Deinem Inneren aufsuchst.

Übe Dich darin einen Ort zu erschaffen, in dem dieser Brunnen für Dich wirklich einfach zugänglich ist. Das macht es stückchenweise immer einfacher, eine bestimmte Botschaft an das Unbewusste zu senden.

Das was bei dem Unbewussten nach einger Zeit ankommt, ist die Bitte einen besseren Zugriff zu einer bestimmten seelischen Ressource zu erhalten. Das hat im Grunde nur etwas damit zu tun, ein geistiges Bild im Kopf immer weiter auszumalen.

Die nächsten und folgenden Schritte würden es vorsehen, die Kreativität für bestimmte Projekte zu nutzen. Auch hier kann die Vorstellung immer weiter ausgeschmückt werden. Nutze somit die Kraft zu visualisieren.

Ich habe es zum Beispiel mit dem Thema der Kommunikation ausprobiert. Vor einiger Zeit hatten mich Sprachebenen ziemlich stark beschäftigt. Also hatte ich mir überlegt, wie ich zu mehr Kreativität gelange. Genauso wollte ich diese Kreativität dafür nutzen, sprachliche Ebenen nicht nur zu erkennen, sondern genauso diese entstehen zu lassen.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.