Emotionale Blockaden einreißen

Eine Blockade ist im Sinne der Persönlichkeitsentwicklung metaphorisch zu verstehen. Die Metapher der Blockade offenbart eine ausführliche Geschichte. Alle Hintergründe könnten erfahren werden, weshalb man diese emotionale Blockade hat. Auf der anderen Seite hat nicht jeder Mensch emotionale Blockaden.

Persönlichkeitsentwicklung führt zu emotionaler Freiheit. So sollte es jedenfalls sein, wenn man sich als Persönlichkeit entwickelt. Kurz zur Übersicht, wie eine Blockade entsteht. Ein Gedanke kann im Geist bemerkt werden. Es ist der Gedanke im Kopf. Dieser Gedanke kann negativ sein, wobei der Gedanke festgehalten wird. Ein Gedanke wird negativ, weil er geistig gehalten wird. Ein negativer Gedanke führt früher oder später zu einer Emotion. Die Emotion entwickelt sich an der Schwelle zwischen Geist und Körper. Die Emotion wird gespürt, aber sie bezieht sich ebenfalls auf einen Gedanken. Gedanken sind rein geistig. Eine Emotion wird oft mit Erlebnissen verknüpft. Zu dieser Emotion entwickelt sich eine Geschichte. Die Blockade beginnt sich zu entwickeln. Die Blockade wiederum hat keinen direkt Bezug zu dem Gedanken. Blockaden wirken aus diesem Grund im Unbewussten. Man weiß niemals, weshalb man eine Blockade entwickelt hat. Andernfalls würde man sie einreißen. Rückwärts sollte diesmal gedacht werden. Eine Blockade enthält eine Emotion. Die Emotion ist mit einem Gedanken verknüpft.


Emotionale Blockaden können eingerissen werden, wenn der ursprüngliche Gedanke herausgefunden wird. Es bleibt die Entscheidung, den negativen Gedanken nicht mehr festzuhalten. Loslassen ist diese Entscheidung. So etwas sollte in Relation betrachtet werden. Es ist leichter einen negativen Gedanken loszulassen, als eine emotionale Blockade.

Transkription

Heute behandle ich das Thema der Blockaden. Mein Ansatz ist es diesmal, dieses gesamte Labyrinth zu entschlüsseln. In anderen Worten zeige ich den Weg auf, um emotionale Blockaden aufzulösen.

Bei Blockaden beziehe ich mich auf emotionale Blockaden. Die Rede ist also von Blockaden im Unbewussten. Zudem bleibe ich in dem Bereich der Persönlichkeitsentwicklung. Das was ich sage, hat keinen Charakter tieferer Psychologie.

Mein Ansatz ist es also meine persönlichen Erfahrungen wiederzugeben. Genauso kann ich für mich selbst feststellen, dass mit diesem Weg eine möglichst schnelle Lösung angestrebt wird. Nun wie erwähnt sind emotionale Blockaden im Unbewussten zu finden.

Das kann sich über mehrere eingeschlossene Emotionen äußern. Die Blockade ist jedenfalls in erster Linie eine Metapher. Dahinter schlummert wiederum eine ganze Geschichte. Diese Geschichte kann meistens ganz gut wiedergegeben werden. Entweder man fragt den anderen Menschen, oder man findet eine emotionale Blockade bei sich selbst heraus.

Der Punkt ist simple. Die Blockade ist nur ein Wort, wobei dieses Wort sogar direkt eine Metapher sein kann. Man könnte genauso von einem emotionalen Labyrinth sprechen. Jedenfalls kann man damit beginnen die Metapher zu entschlüsseln. Dafür muss man die Geschichte hören.

Manche Menschen erzählen von bestimmten Erlebnissen. Andere Menschen erzählen von Eindrücken im Körper. Vielleicht beschreiben sie die Stimmung. Bleibe ich bei dem Thema der Persönlichkeitsentwicklung, ist für mich die eingeschlossene Emotion von Bedeutung. Für mich beschreibt also jeder bloß eine eingeschlossene Emotion.

Wiederum könnten es mehrere eingeschlossene Emotionen sein, die sich innerhalb einer Blockade verbergen. Weiter geht die Entschlüsselung. Eine eingeschlossene Emotion ist schon deutlich einfacher greifbar. Es lassen sich direkte Rückschlüsse auf Gedanken ziehen.

Bei Gedanken wird es noch einmal deutlich einfacher. Die Sache ist die. Eine eingeschlossene Emotion wird nicht losgelassen. Diese Art der Emotion taucht in bestimmten Situationen auf. Immer zu einem Thema, bei dem man sich als Mensch einschränkt.

Genau das ist der Grund, weshalb diese Emotion eingeschlossen ist. Es gibt eine Verbindung zwischen bestimmten Situationen und der Emotion. Das ist schon Mal gut zu wissen. Die Gedanken habe ich erwähnt. Emotionen lassen sich auf Gedanken zurückführen.

Ein Gedanke ist rein geistig, auch wenn es sich dabei um einen negativen Gedanken handelt. Es genügt also etwas Aufmerksamkeit, um mit diesem Gedanken etwas anzustellen. Bei der Emotion ist es anders, wenn sie gerade im Körper wirkt. Eine Emotion im Körper ist mit deutlich mehr Energie verbunden, als das es bei einem negativen Gedanken der Fall ist.

Der Körper müsste somit zumindest abkühlen, damit man sich von der Emotion befreien kann. Also noch einmal. Über die Blockade findet man zu den eingeschlossenen Emotionen. Die Emotionen führen zu bestimmten Gedanken. Bei Gedanken hat man es bereits nur mit Bildern im Kopf zu tun.

Auch bei dem Gedanken kann beobachtet werden, dass man diesen festhält. Andernfalls würde sich niemals eine emotionale Blockade entwickeln. Eine emotionale Blockade kann somit nur sein, weil man immer wieder festhält anstatt einfach loszulassen.

Die Blockade ist schwieriger loszulassen als die eingeschlossene Emotion. Die eingeschlossene Emotion ist schwieriger loszulassen als der negative Gedanke. Es liegt daran, dass es immer verständlicher wird, womit man es zu tun hat.

Jeder Gedanke kann auf die Information genau beobachtet werden. Informationen führen zu Erkenntnissen. Erkenntnisse machen das Loslassen unausweichlich. Möchtest Du also eine emotionale Blockade einreißen, kannst Du sie auf diese Weise entschlüsseln.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.